ADHS gibt es nicht

ADHS gibt es nicht, außer in der Pharmaindustrie und in der Schulmedizin! Es ist an der Zeit umzudenken! Unseren Kindern zu liebe! Ein interessanten Beitrag liefert auch das ZDF im Gespräch mit dem Hirnforscher und Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther.

Selbst Horst Seehofer (1992 bis 1998 Bundesminister für Gesundheit) hat bereits 2004 im ZDF zugegeben, dass die „Gesundheitspolitik“ von der Pharma-Lobby bestimmt wird. Pharma ist ein Investment-Geschäft, das mit der Vermarktung von patentierten Chemikalien Renditen für die Shareholder erwirtschaftet.

ADHS ist keine Störung

Quelle: YouTube, Prof. Dr. Gerald Hüther im ZDF-Interview

Was ist eigentlich ADHS?

Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADS und Variante mit Hyperaktivität ADHS. So wird eine, schon im Kindesalter beginnende angebliche psychische Störung genannt.

Unsere Kinder brauchen nicht Medikamente wie Ritalin, mit dem Wirkstoffs Methylphenidat, sondern Erfahrungen des Gefühls der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen.

Bekannte Nebenwirkungen von Methylphenidat, bei Kindern und Jugendlichen, sind verminderter Appetit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Nervosität und Übelkeit. Ist das die Lösung? Nein! Auch wenn es für alle in der Familie ein Umdenken und auch neu lernen bedeutet!

Professionelle Lebenshilfe

Es gibt zahlreiche Alternativen zu Schulmedizin und ohne Medikamente. Alice Hastenteufel erklärt wie.

Unangenehme Situationen, schwierige Aufgaben oder scheinbar unüberwindbare Hindernisse sind keine Stop-Schilder, sondern die besten Wegweiser!

Alice Hastenteufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.